Patientenanfrage von U.P. aus Hamburg

Bisher benütze ich zum Ölziehen immer Sonnenblumenöl. Warum ist die Muco-Ölziehkur besser dafür geeignet?

Antwort

Die Muco-Ölziehkur unterscheidet sich in ihrem Fettsäuremuster deutlich von normalem Sonnenblumenöl. Hauptbestandteil der Muco-Ölziehkur ist das Hanföl, das einen im Verhältnis zu anderen Ölen sehr hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, vor allem Linolsäure (50-70%) und alpha-Linolensäure (15-25%) besitzt. Beide gehören zu den lebensnotwendigen (essenziellen) Fettsäuren, die der menschliche Körper nicht selbst bilden kann. Während die alpha-Linolensäure eine Omega-3-Fettsäure ist, handelt es sich bei Linolsäure um eine Omega-6-Fettsäure. Das ausgewogene Verhältnis der Fettsäuren von 3 : 1 macht Hanföl zu einem der wertvollsten Öle der Natur, da Omega-3-Fettsäuren enzündungshemmend wirken, während Omega-6-Fettsäuren entzündliche Prozesse eher begünstigen. Andere Öle, wie Sonnenblumenöl oder Distelöl enthalten zwar auch einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, aber fast nur Omega-6-Fettsäuren.

Neben den essentiellen Fettsäuren enthält Hanföl die seltene γ-Linolensäure (3%), die seit vielen Jahren Anwendung bei der Behandlung von Hauterkrankungen wie z.B. Neurodermitis und Psoriasis (Schuppenflechte) findet, da hierdurch chronisch entzündliche Prozesse positiv beeinflusst und der Heilungsprozess gefördert werden. Der Anteil an Gamma-Linolensäure wird in der Muco-Ölziehkur durch die Beigabe von Nachtkerzenöl und Borretschöl noch zusätzlich erhöht.

Somit wird durch die Muco-Ölziehkur die Mundschleimhaut nicht nur durch den Prozess des Ölziehens gereinigt und entgiftet, sondern gleichzeitig auch intensiv durch die entzündungshemmenden und heilungsfördernden Inhaltsstoffe gepflegt.